Der Samen der Taguapalme wird auch pflanzliches Elfenbein genannt, da er farblich dem Elfenbein sehr ähnlich und ebenso stabil ist. Der Ei-große Samen kann sehr vielfältig verarbeitet werden -  er wird beispielsweise in Scheiben geschnitten, zu individuellen Fingerringen verarbeitet oder es werden Schachfiguren aus ihm geschnitzt. Die Taguapalme ist weit verbreitet in Kolumbien, sie wächst sowohl im Amazonasgebiet wie auch im Landesinneren. Ein paar Stunden nördlich von Bogotá liegen in einer unzugänglichen Bergregion einige Smaragdminen, in denen ein Großteil der Bevölkerung für einen sehr geringen Lohn arbeitet . In dieser Region wachsen sehr viele Taguapalmen und stellen somit eine kleine Arbeitsalternative dar.

 

Nach der Ernte wird der Samen - auch Steinnuss genannt -mehrere Monate getrocknet, dadurch erreicht er seine extreme Stabilität. Der Samen wird seit Jahrhunderten verwendet und hatte in Europa in den 20-Jahren seine berühmteste Zeit, er wurde für Knöpfe und andere kleine stabile Gegenstände verwendet, bis er schließlich von dem billigeren Plastik verdrängt wurde.